Nearshore

„Springen Sie auf den Trend auf, egal ob Sie daran glauben oder nicht. Weil der Markt es so will.“ Jack Welch.

Zugegeben, über dieses Zitat lässt sich streiten. Nicht aber über den Sinn von Nearshore-Entwicklungen. Zumindest in Projekten, die dafür geeignet sind. Denn damit lassen sich einfach IT-Kosten senken. Und Projekte flexibler abwickeln. Zum Beispiel durch raschere Verfügbarkeit im Personalbedarf, bessere Planbarkeit und Transparenz. Das tut nicht nur Konzernen gut, sondern gerade auch dem Mittelstand.

Dagegen sprechen: Sicherheitsbedenken, Sprachbarrieren und die komplexe Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort. Aber nicht mit uns! Unser Global Delivery Modell garantiert effizientes Nearshoring mit kombinierter Onsite-Betreuung des lokalen Teams und Nearshore-Abwicklung mit klar umrissenen Aufgaben. In der Organisationsstruktur bilden wir bewusst eine lokale Schnittstelle zum Anwender ab. Kulturelle Unterschiede beherrschen wir. Unterschiedliche Arbeitsweisen und andere Führungsstile sind uns vertraut. Unser Projektmanagement und unsere Change Management Prozesse sind darauf ausgerichtet.

Nicht alle IT-Projekte sind für eine Nearshore Abwicklung geeignet. Je intensiver die Kommunikation mit dem Anwender sein muss, desto weniger empfiehlt sich die Auslagerung. Besonders geeignet sind dagegen Migrationsprojekte auf neue Plattformen. Auch Anwendungsentwicklungen und Wartungen an bestehenden Systemen sind gute Nearshoring-Projekte. Sie müssen die Entscheidung Nearshoring ja/nein aber nicht alleine treffen. Sie haben ja uns und unsere kompetenten Berater.